Walter Sperlich GmbH & Co. Gießerei KG

Walter Sperlich gründete die Gießerei 1905 in Berlin und baute sich zunächst einen Namen im Bild- und Bronzeguss auf. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 hatte sich das Handwerksunternehmen eine Position im Berliner Bild- und Bronzeguss aufgebaut. 1917 wurden sämtliche Metallgegenstände zur Herstellung von Kriegsgeräten eingesammelt. Dies beeinträchtigte die Arbeit der Gießerei Sperlich. Eine wichtige Phase für das Unternehmen waren die 1930er Jahre. Gerade durch die Bildgießerei, die aufgrund der Neugestaltung der Hauptstadt und der Olympischen Spiele 1936 einen Aufschwung erlebte, konnte die Firma viele Aufträge an Land ziehen. Beispielhaft hierfür sind Arbeiten von Arno Breker und Josef Thorak für monumentale Statuen im öffentlichen Raum.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte die Firma Aluminiumkochtöpfe sowie Wasserhähne aus Aluminium und Messing her. Zudem begann man Düngerstreuwannen zu produzieren. 1949 konnte Walter Sperlich den Betrieb in Berlin-Reinickendorf mit ein bis zwei Mitarbeitern aufnehmen. 1950 begann die vollständige Wiederaufnahme der Produktion. 1966 erhielt die Firma ihre heutige Rechtsform, sie wurde die Walter Sperlich GmbH & Co Gießerei KG. Die Herstellung und der Vertrieb von Gießereierzeugnissen und Kunststoffen aller Art beinhalteten fortan das weitreichende Tätigkeitsfeld. Im Jahr 1982 wurde Rüdiger Sperlich zum alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführer der Gießerei. Er schaffte es, Großkunden aus der deutschen Industrie als neue Kunden zu gewinnen. Rüdiger Sperlich leitete die Firma bis zu seinem Tod im Jahr 1997. In jenem Jahr wurde der Kundenkreis um Unternehmen der Automobilindustrie erweitert.

2005 feierte das Familienunternehmen 100-jähriges Bestehen. Als Zulieferer für die Automobilindustrie und für Hersteller von Haushaltsgroßgeräten stellt Sperlich unter anderem Teile für Wagenlenkungen und Trommeln für Waschmaschinen her. Am 14. April 2015 musste das Unternehmen, das 70 Mitarbeiter und 20 Leiharbeiter beschäftigte, Insolvenzantrag stellen.


Standort: Berlin / Germany

Eigentümer: unbekannt

Bauherr: Walter Sperlich

Fotograf: Wesenstein

Status: Leerstand

Stand: 2018

Quelle: Walter Sperlich GmbH, Wikimedia Foundation Inc.

  • image001
  • image002
  • image003
  • image004
  • image005
  • image006
  • image007
  • image008
  • image009
  • image010
  • image011
  • image012
  • image013
  • image014
  • image015
  • image016
  • image017
  • image018
  • image019
  • image020
  • image021
  • image022
  • image023
  • image024
  • image026
  • image027
  • image028
  • image029
  • image030
  • image031
  • image032
  • image033
  • image034
  • image035
  • image036
  • image037
  • image038
  • image039
  • image040
  • image043
  • image044
  • image045
  • image046
  • image048
  • image052
  • image053
  • image054
  • image055
  • image056
  • image057
  • image059
  • image060
  • image061
  • image062
  • image063
  • image064
  • image065
  • image066
  • image067
  • image069
  • image071
  • image072
  • image073
  • image074
  • image076
  • image077
  • image079
  • image080
  • image081
  • image082
  • image083
  • image084
  • image085
  • image086
  • image092
  • image101
  • image103
  • image104
  • image105
  • image106
  • image146
  • image150
  • image151

Inhalt nicht verfügbar

Inhalt nicht verfügbar

Inhalt nicht verfügbar

X

Right Click

No right click