VEB Elektrokeramik / Dralowid-Werk

Auf dem Grundstück an der Florastraße gründete sich 1894 die Firma Ernst Hildebrandt mit der Produktion von keramischen Gasglühlichtartikeln. Aus diesem Unternehmen ging 1910 die Vereinigte Magnesia Co. & Ernst Hildebrandt hervor, die führend bei der Herstellung von hochwertigen Isolatoren für die Elektrowärmetechnik der chemisch metallurgischen Industrie war. 1921 entwickelte sich dann die Magnesia AG (Stemag), dessen Zentrale in Pankow beheimatet war.

Als Hutformenfabrik und Eisengießerei wurde durch Alexander Kremener ab 1902 Teile des Werksgelände geführt. Die Stemag kaufte 1932 von Alexander Kremener das Gelände zu und firmierte fortan als Dralowid (Drahtlose Widerstände). Nach dem Krieg gründete sich der volkseigene Betrieb Elektrokeramik und produzierte keramische Teile für Elektrowärme und Hochfrequenztechnik. Nach der Wende entstand die Elektrokeramik Berlin GmbH.

Die Industriebauten haben mittlerweile aber einen Käufer gefunden und wurden abgerissen. Heute befinden sich auf dem Areal nach Entwürfen der renommierten Berliner Architekten Stephan Höhne, Thomas Albrecht und Christoph Kohl repräsentative Wohnungen mit Fahrstuhl und Tiefgarage.


Standort: Berlin / Germany

Architekt: /

Fotograf: Denny Müller

Status: abgerissen (Neubebauung)

Quelle: Landesarchiv Berlin, Pankow - Kleine Chronik eines Berliner Bezirks" von Rudolf Dörrier, 1949,

  • bild 1
  • bild 10
  • bild 11
  • bild 12
  • bild 13
  • bild 14
  • bild 15
  • bild 16
  • bild 17
  • bild 18
  • bild 19
  • bild 2
  • bild 20
  • bild 21
  • bild 22
  • bild 23
  • bild 24
  • bild 25
  • bild 26
  • bild 27
  • bild 28
  • bild 29
  • bild 3
  • bild 30
  • bild 31
  • bild 32
  • bild 33
  • bild 34
  • bild 35
  • bild 36
  • bild 37
  • bild 38
  • bild 39
  • bild 4
  • bild 40
  • bild 41
  • bild 42
  • bild 43
  • bild 44
  • bild 5
  • bild 6
  • bild 7
  • bild 8
  • bild 9
  • bild

Inhalt nicht verfügbar

Inhalt nicht verfügbar

X

Right Click

No right click