Bärensiegel

Der Haupteingang zum denkmalgeschützten Fabrikgelände führte zum Bürogebäude der zur Menarini Group gehörenden Berlin-Chemie. Das Gelände wurde nach Plänen des Architekten Max Jacob in den Jahren 1904 bis 1906 mit Fabrikbauten versehen. Die Bauausführung oblag Albert Pförtner. Zubringergleise verbanden dieses Gelände mit dem Außenring. Ab den 1920er Jahren wird der Betrieb als Reichsmonopolverwaltung für Branntwein, Berlin, Abteilung Adlershof genannt. 1947 ist der Betrieb als Spiritus Inspektion (Direktion), Abt. Adlershof geführt worden. 1949 wurde auf Beschluss des Magistrats von Groß-Berlin der VEB Großberliner Getränkeindustrie gegründet.

Ab 1969 befand sich hier der Produktionsstandort des VEB Bärensiegel Berlin und war Teil des VEB Kombinat Spirituosen, Wein und Sekt, später des VEB Getränkekombinat Berlin. Der VEB Bärensiegel Berlin war ein Spirituosenhersteller in der DDR in der Rechtsform eines VEB. Sein Verwaltungssitz befand sich in Berlin-Lichtenberg, er hatte Produktionsstandorte in der Rittergutstraße (heutige Josef-Orlopp-Straße) und am Glienicker Weg in Berlin-Adlershof. Bis 1990 wurden verschiedene Liköre und Weinbrände hergestellt mit folgenden Markenbezeichnungen: Adlershofer Wodka, Berliner Klarer (Werbeslogan: „Dieser Schnaps verläßt das Werk / nur mit Qualitätsvermerk"), Eskalonysche Tropfen seit 1986, Gelber Köstlicher, Goldkrone, Halb & Halb, Maoritraum, Thienelt Echte Kroatzbeere, Weizenkorn oder Wurzelpeter (Werbeslogan: „Früher oder später trinkt ein jeder Wurzelpeter").

Nach der Wende wurde der Betrieb in eine GmbH umgewandelt und tritt seitdem als Berliner Bärensiegel GmbH am Markt auf. Die Treuhandanstalt verkaufte 1994 die GmbH an das Weinunternehmen Franz Wilhelm Langguth Erben, deren Eigentümer eine Aufteilung der Produktionsbereiche in BärenSiegel GmbH, Moritz Thienelt GmbH und Eskalony & Sons GmbH vornahmen. Die vorhandenen Gebäude in Lichtenberg und Adlershof wurden als Produktionsstandorte aufgegeben. Aber in der Josef-Orlopp-Straße ließ die Firma neben dem ursprünglichen Gebäude auf der hinzugekauften Fläche des früheren Betriebes VEB Pflanzen- und Ölmühle eine Metall-Leichtbauhalle setzen, in der die Spirituosen weiterhin hergestellt werden.

Die neue Berliner Bärensiegel GmbH löste nach der Privatisierung den Investitionsstau auf und modernisierte die Produktion. So konnte bereits 1994 mit 92 Mitarbeitern ein Umsatz von 100 Millionen DM erzielt werden.


Bundesland: Berlin

Fotograf: Denny Müller

Zustand: teilweise abgerissen

Quelle: o.A.

  • bild 1
  • bild 10
  • bild 11
  • bild 12
  • bild 13
  • bild 14
  • bild 15
  • bild 16
  • bild 17
  • bild 18
  • bild 19
  • bild 2
  • bild 20
  • bild 21
  • bild 22
  • bild 23
  • bild 24
  • bild 25
  • bild 26
  • bild 27
  • bild 28
  • bild 29
  • bild 3
  • bild 30
  • bild 31
  • bild 32
  • bild 33
  • bild 34
  • bild 35
  • bild 36
  • bild 37
  • bild 38
  • bild 39
  • bild 4
  • bild 40
  • bild 41
  • bild 42
  • bild 43
  • bild 44
  • bild 45
  • bild 46
  • bild 47
  • bild 48
  • bild 49
  • bild 5
  • bild 50
  • bild 51
  • bild 52
  • bild 53
  • bild 54
  • bild 55
  • bild 56
  • bild 57
  • bild 58
  • bild 59
  • bild 6
  • bild 60
  • bild 61
  • bild 62
  • bild 63
  • bild 64
  • bild 65
  • bild 66
  • bild 67
  • bild 68
  • bild 69
  • bild 7
  • bild 70
  • bild 71
  • bild 72
  • bild 73
  • bild 74
  • bild 75
  • bild 76
  • bild 77
  • bild 78
  • bild 79
  • bild 8
  • bild 80
  • bild 81
  • bild 82
  • bild 83
  • bild 84
  • bild 85
  • bild 9
  • bild

Inhalt nicht verfügbar Temporary folder not found!

Inhalt nicht verfügbar

Inhalt nicht verfügbar

X

Right Click

No right click