Großraumdiscothek "Joe am Wedding"

Das ehemalige Ausschanklokal der am 01.Januar 1883 gegründeten Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei , war einst ein Festsaal, in der bis zu 3000 Gäste Platz fanden. Die Gaststätte befand sich im Eigentum der Berliner Engelhardt-Brauerei, die den Betrieb an Detlef „Joe“ Gerhardt verpachtet hatte. Dieser betrieb auch das Joe's Bierhaus, das Joe am Ku'damm und die Großraumdisco Pleasure Dome. Geleitet im Tagesbetrieb wurde die Disco zeitweise von Norbert Raeder. Pleite ging das Joe vor allem durch die Verluste des Pleasure Domes, die das Joe am Wedding nicht auffangen konnte, wodurch es mit in die Insolvenz geriet.

Joe am Wedding spielte Livemusik. Insbesondere hatte sich Joe auf Country-Musik, Rock 'n' Roll und Oldies spezialisiert. So traten dort unter anderem Mitglieder der Puhdys auf, als die Band gerade aufgelöst war, die Mamas and Papas einige Jahre nach ihren größten Erfolgen oder Peter Behrens, nachdem er Trio verlassen hatte. Helga Hahnemann hatte 1988 ihren ersten Auftritt im Westen im Joe am Wedding. 1989 erhielt Walter Momper den Roten Schal, der sein öffentliches Bild in den folgenden Jahren bestimmte, in der Diskothek. Die Rot-Grüne Koalition feierte die erfolgreiche Regierungsbildung nach der Wahl zum Abgeordnetenhaus im Joe, Momper erhielt den Schal vom Wirt.

In den 1990ern nahm das RIAS-Tanzorchester die RIAS-Radioshow in der Diskothek auf. Die Atmosphäre war zu dieser Zeit bereits so, dass der damals teilnehmende Till Brönner das Joe am Wedding beschreibt als „ein Großlokal, das ganz zu Recht in den späten Neunziger pleite ging.“ Am 14. Mai 1991 schlossen sich im Joe am Wedding der VfB zu Pankow aus West-Berlin und Einheit Pankow aus Ost-Berlin – beide Nachfolger des ehemaligen VfB Pankow – wieder zum VfB Einheit zu Pankow zusammen. Der Kreuzberger "Pleasure Dome" und das "Joe am Wedding" öffneten am 30. Juni 1996 zum letzten Mal.

Darauf folgte dann eine neue Discothek unter den Namen wie "Lighthouse" und "Querbeet". Im September 2000 hat das ehemalige Querbeet nach zweiwöchiger Renovierungsphase unter dem Namen "Palace" wieder eröffnet. Die Disco unterteilte sich in einen Outdoor Bereich und drei Tanzflächen, eine große, wo hauptsächlich Charts gespielt wurden, eine kleine für Blackmusic und eine dritte für Schlager, Oldies. Zuletzt lief die Location unter den Namen "Kral", eine türkische, orientalische Discothek.

Am Ende fand sich kein Investor mehr und die Liegendschaft ging an die Versuchs- und Lehranstalt für Brauereiwesen (VLB) zurück wurde Anfang 2011 abgerissen.


Standort: Berlin / Germany

Eigentümer: Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei e.V.

Bauherr: Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei

Architekt: unbekannt

Fotograf: Denny Müller

Status: abgerissen (2011)

Stand: 2018

Quelle: Wikimedia Foundation Inc.

  • bild 1
  • bild 10
  • bild 11
  • bild 12
  • bild 13
  • bild 14
  • bild 15
  • bild 16
  • bild 17
  • bild 18
  • bild 19
  • bild 2
  • bild 20
  • bild 21
  • bild 22
  • bild 23
  • bild 24
  • bild 25
  • bild 26
  • bild 27
  • bild 28
  • bild 29
  • bild 3
  • bild 30
  • bild 4
  • bild 6
  • bild 7
  • bild 8
  • bild 9
  • bild
  • bild_alt (1)
  • bild_alt (2)
  • bild_alt (3)
  • bild_alt

Inhalt nicht verfügbar

Inhalt nicht verfügbar

Inhalt nicht verfügbar

X

Right Click

No right click