Objekt 7001 - Führungstelle des MdI

Bunker

Die Führungstelle des Ministerium des Innern (MdI) befand sich bei Freudenberg und beinhaltete auf einer Fläche von 2,6 ha drei Schutzbauwerke des Typs MB/BS STB 81. Die beiden Bunker TO 01 und TO 02 sind als Grabenschutzbauwerke mit angebauten Garagenteilen ausgeführt worden. Das TO 03 setzte sich aus dem technischen Sicherstellungsbaustein mit dem Eingangsbereich, dem Nachrichtenbaustein, zwei operativ-Bausteinen und einem neu projektierten Anbau zur Aufnahme des Lagezentrums zusammen.

Der Bunker wurden vollkommen unterirdisch errichtet und ist nicht wie bei TO 01 und TO 02 mit Baracken überbaut worden. Ein Tunnelsystem verband die drei Bunker miteinander, dessen Zugang vom Stabsgebäude (TO 04) aus durch ein 260 Meter langen Tunnel erfolgte. Im Spannungsfall konnten die Bunker über die Garagenteile aber auch direkt angefahren bzw. befahren werden. Die Schutzbauwerke dienten zur Aufnahme des Ministers (Friedrich Dickel) mit seinem Stab. Jedoch waren die technischen und schutzbautechnischen Parameter der Bunker (Schutzklasse C und für TO 01 / TO 02 Schutzklasse D) mehr als bescheiden.

Für das Objekt 7001 war der Bau eines Schutzbauwerks mit einer Schutzklasse A (Objekt 7008) vorgesehen. Wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage sind im Zeitraum von 1983 bis 1987 nur die drei einfachen Bauwerke errichtet worden.

MdI

Mit der Konstituierung der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik am 12. Oktober 1949 erfolgte zeitgleich die Ernennung des Minister des Innern. Das Ministerium des Innern (MdI) übernahm entsprechend der Überleitung der Verwaltung die von der Deutschen Verwaltung des Innern wahrgenommenen Funktionen.Es wurde zuständig für zentrale Führungsaufgaben bei der Gewährleistung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit, der inneren Sicherheit und der Grenzsicherheit der Republik sowie beim Schutze der Volkswirtschaft der DDR. Dazu diente die Bildung der Hauptverwaltung Deutsche Volkspolizei, der Hauptverwaltung für Ausbildung sowie der Hauptverwaltung zum Schutze der Volkswirtschaft.

Friedrich Dickel (* 9. Dezember 1913 in Vohwinkel, heute Wuppertal; † 22. Oktober 1993 in Berlin) war Minister des Inneren der DDR von November 1963 bis November 1989. Dickel wurde nach Besuch der Volksschule 1928–1931 zum Gießer und Former ausgebildet. Er war seit 1928 im Kommunistischen Jugendverband Deutschlands (KJVD) aktiv und trat 1931 der KPD, 1932 der Roten Hilfe und dem Roten Frontkämpferbund bei. Ab 1933 arbeitete er illegal in Deutschland und wurde zweimal verhaftet. 1937 wurde er zu einer Spezialausbildung nach Moskau kommandiert. 1943 wurde er verhaftet und durch ein japanisches Militärgericht verurteilt.

1946 kehrte Dickel nach Deutschland zurück und trat der SED bei. Er diente im Präsidium der Deutschen Volkspolizei in Leipzig. Im August 1961 war Dickel Mitglied des Stabs des Nationalen Verteidigungsrates der DDR beim Mauerbau in Berlin. Im Oktober 1963 wurde er zum Generalleutnant befördert und war danach bis November 1989 als Nachfolger von Karl Maron Minister des Inneren und Chef der Deutschen Volkspolizei sowie bis 1976 Chef der Zivilverteidigung. 1965 wurde er Generaloberst. Er war 1967 bis 1989 außerdem Mitglied des Zentralkomitees der SED und bis 1990 Abgeordneter der Volkskammer. 1984 wurde er zum Armeegeneral befördert.


Standort: Brandenburg / Germany

Eigentümer: unbekannt

Bauherr: Ministerium des Innern der DDR

Architekt: VEB Spezialbaukombinat Schwedt

Fotograf: Denny Müller

Status: Leerstand

Stand: 2018

Quelle: Wikimedia Foundation Inc.

  • bild 1
  • bild 10
  • bild 11
  • bild 12
  • bild 13
  • bild 14
  • bild 15
  • bild 16
  • bild 17
  • bild 18
  • bild 19
  • bild 2
  • bild 20
  • bild 21
  • bild 22
  • bild 23
  • bild 24
  • bild 25
  • bild 26
  • bild 27
  • bild 28
  • bild 29
  • bild 3
  • bild 30
  • bild 31
  • bild 32
  • bild 33
  • bild 34
  • bild 35
  • bild 36
  • bild 37
  • bild 38
  • bild 4
  • bild 40
  • bild 41
  • bild 42
  • bild 43
  • bild 44
  • bild 45
  • bild 46
  • bild 47
  • bild 48
  • bild 49
  • bild 5
  • bild 50
  • bild 51
  • bild 52
  • bild 53
  • bild 54
  • bild 55
  • bild 56
  • bild 57
  • bild 58
  • bild 59
  • bild 6
  • bild 60
  • bild 61
  • bild 62
  • bild 63
  • bild 64
  • bild 65
  • bild 66
  • bild 67
  • bild 68
  • bild 69
  • bild 7
  • bild 70
  • bild 71
  • bild 72
  • bild 73
  • bild 74
  • bild 75
  • bild 76
  • bild 77
  • bild 78
  • bild 79
  • bild 8
  • bild 80
  • bild 81
  • bild 82
  • bild 83
  • bild 84
  • bild 85
  • bild 86
  • bild 87
  • bild 88
  • bild 89
  • bild 9
  • bild 90
  • bild 91
  • bild 92
  • bild 93
  • bild 94
  • bild 95
  • bild 96
  • bild 97
  • bild 98
  • bild

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image

Inhalt nicht verfügbar

Inhalt nicht verfügbar

X

Right Click

No right click