Wednesday, 26 April 2017

Gästehaus der ehemaligen DDR Regierung

E-Mail Drucken PDF

Das Haus, das nur wenige Meter vom Schloss entfernt am Rande des Parks steht, nennt sich das Gästehaus der DDR-Regierung und wurde das vierstöckige Gebäude 1968 gebaut. Während hohe Staatsgäste wie Fidel Castro, Indira Gandhi, Willy Brandt und Michail Gorbatschow im Schloss Schönhausen übernachteten, zogen ihre Mitarbeiter und das Sicherheitspersonal ins nachliegende Gästehaus. Damit sich die Gäste wohlfühlen, wurde es üppig ausgestattet und nobel eingerichtet. Namhafte Künstler, darunter Metallbildhauer und Innenarchitekten gestalteten das Gebäude repräsentativ. Der Maler Walter Womacka entwarf ein Keramikwandbild an der Gartenfassade. Am überdachten Hauseingang hängt sein Wandbild "Tauben und Weltkugel". Mit getönten Scheiben, Glaswänden im Innern, einer großen Empfangshalle sowie Restaurants und Bars sollte das Gebäude modern und weltoffen wirken. Es gab dort Empfänge, Konferenzen und Filmvorführungen. Nicht zuletzt darum geniesst das Gebäude heute Denkmalschutz. Auch nach der Wende schien die Zukunft zunächst sicher zu sein, jedoch blieb es nur bis 1995 ein Hotel. Danach ging es an die Verwaltung der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima). 2006 erwarb ein Investor aus Werder Brandenburg (Peter Haase) die Liegenschaft und scheiterte mit dem Wiederaufbau eines Hotel an den Denkmalschutzauflagen und den damit hohen Kosten. Infolgedessen änderte der Eigentümer seine Pläne und wollte Eigentumswohnungen entstehen lassen. Mehrmals forderte das Denkmalamt den Eigentümer auf, das Gebäude vor dem Verfall zu schützen. Seitdem befinden sich Metallplatten zum Schutz vor den Fenstern und Türen. Anfang 2011 will die Terraplan nun endlich mit dem Umbau beginnen.

Quelle: Berliner Zeitung / Berliner Wochenblatt