Wednesday, 18 October 2017

Futterphosphatwerk

E-Mail Drucken PDF

VEB Chemiewerk Coswig Betriebsteil Rüdersdorf - Futterphosphatwerk

Das Futterphosphatwerk, in Rüdersdorf, Ortsteil Tasdorf, gehörte zum VEB Chemiewerk Coswig. Das Chemiewerk mit seinen vier Betriebsteilen wurde 1979 in das neu gebildete VEB Kombinat Agrochemie Piesteritz integriert. Am Standort Rüdersdorf produzierte man bis Ende 1999 das Futterphosphat "Rükana" (hydrothermische Entfluorierung eines Gemisch aus Rohphosphat, Phospohorsäure und Soda). Von einst 500 Beschäftigten waren zuletzt noch zwölf angestellt. Anfang 2000 wurde für den Betrieb ein Insolvenzverfahren beantragt und seitdem ist endgültig geschlossen.

Überschattet wurde das Werk durch ein Umweltskandal im Jahr 2000. Auf dem Gelände des ehemaligen Futterphosphatwerkes in Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) ist offenbar einer der größten Umweltskandale Brandenburgs aufgedeckt worden. Unmittelbar auf dem Areal neben dem Museumspark lagerten rund 80 Fässer mit Öl und ölhaltigen Flüssigkeiten. Die Scheiben der komplett ausgestattet Chemielabore waren eingeschlagen, die Türen standen weit geöffnet, Chemikalien waren auf dem Boden verschüttet und in den Regalen standen Gefäße mit hochgiftigen Substanzen, mit Salpetersäure, Schwefelsäure, Salzsäure. Ein Teil der bis zu einhundert Liter fassenden Behältnisse waren undicht. Der Inhalt lief zum Teil unkontrolliert in Gullys ab.

Nach jahrelangen Leerstand ist das Gelände heute ein begehrtes Eldorado für Film- und Fotofreaks. Hier wurde auch der Stalingrad-Kinofilm gedreht – "Enemy At The Gates". Aber auch Rammstein hat hier ihr Video zum Song "Amerika" gedreht. Zur Zeit finden auf dem Areal Dreharbeiten zum neuen Film mit George Clooney "The Monuments Men" statt. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte, die am Ende des Zweiten Weltkriegs geschah. Es geht um eine außergewöhnliche Schatzsuche. Kunsthistoriker und Museumskuratoren versuchen so viele Kunstschätze wie möglich in Sicherheit zu bringen, damit sie vor der Zerstörung durch Hitler sicher sind. Ihr größter Gegner ist dabei die Zeit. Der Kinostart für George Clooneys neuesten Streich ist für Januar 2014 geplant. 

.

.


Fotoaufnahmen: Denny Müller

Panoramen: Hannes Hensel / Wesenstein (Filmkulisse )