Wednesday, 23 August 2017

Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten

E-Mail Drucken PDF

Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, kurz MfAA, war das Außenministerium der Deutschen Demokratischen Republik. Es hatte seinen Sitz am ehemaligen Schinkelplatz (Hausanschrift Marx-Engels-Platz 2) auf dem Friedrichswerder in Berlin-Mitte unmittelbar neben der Friedrichswerderschen Kirche. Das Gebäude war ein weißes, 145 m langes und 44 m hohes Hochhaus, das von 1964 bis 1967 nach Entwürfen der Architekten Josef Kaiser, Heinz Aust, Gerhard Lehmann und Lothar Kwasnitza errichtet worden war. Es wurde nach dem Außenminister Otto Winzer im Volksmund „Winzer-Stuben" oder „Winzer-Schlösschen" genannt.

1996 wurde das Gebäude aus städtebaulichen Gründen abgerissen, um Platz für die Rekonstruktion des historischen Stadtgrundrisses unter Neuanlage des Schinkelplatzes und Wiederaufbau des Gebäudes der Bauakademie zu schaffen.

Das Außenministerium war die Leitung des diplomatischen Dienstes der DDR, vertreten durch den Außenminister, die zahlreichen Stellvertreter des Außenministers und dem Staatssekretär. Vom tatsächlichen politischen Einfluss her stand der Außenminister hinter dem jeweiligen ZK-Sekretär für Außenpolitik im Politbüro der SED zurück.