Friday, 24 March 2017

Beobachtungsturm BT9

E-Mail Drucken PDF



Ein BT (Beobachtungsturm) war ein Wachturm der DDR-Grenztruppen.

Der Beobachtungsturm BT-9 erbaut ab 1975, als Ersatz für den windanfälligen Beobachtungsturm BT-11, welcher aus quadratischen Betonfertigteilen konstruiert wurde. Einsatzgebiet war vorwiegend die innerdeutschen Grenze, sowie i Objekte des MfS und der NVA . Seine Innenmaße betrugen 2,0 x 2,0 m (Breite, Länge) und besaßen eine Nettogrundfläche von 4 m².

Die Zugangstür zum Beobachtungsturm befand sich zur Objektseite bzw. an der Grenze in Richtung der ehemaligen DDR. Somit war nicht einsehbar ob ein Posten den Turm betrat oder verließ. Der kontrollierbare Zugang wurde vorher durch die Führungsstelle freigegeben und ist mit einem Kontakt versehen worden, welcher beim unbefugten Betreten Alarm auslöste. Versetzte Metallleitern führten über zwei bis drei Zwischenebenen aus geriffelten Stahlblechböden nach oben. Die mit zwei Hockern, Dienstbuch, Kartenmaterial, Kennzeichenverzeichnissen des BGS, Telefonanschluss zum Grenzmeldenetz, Heizungselement sowie einem Seil (zum Abseilen) ausgestattete Kanzel bot Platz für 4-5 Soldaten. Zum Betreten der Kanzel öffnete man eine aus Metall bestehende Luke. Auf dem betretbaren Dach war jeweils ein stationärer Scheinwerfer und ein Geländer montiert.